Verena Grützbach

2. Vorsitzende

  • Umwelt- und Naturausschuss
  • IGEK Ausschuss
  • Abwasserzweckverband Südholstein
  • Zweckverband Wasserversorgung
  • Schulleiterwahlausschuss
  • Arbeitskreis Kisdorf

Familienstand:
verheiratet, 2 erwachsene Töchter, 3 Enkelkinder

Jahrgang:
1954

Beruf:
Lehrerin i.R. (studierte Fächer: Chemie und Biologie, Pädagogik)

Grund der Kandidatur:
Ich will mich mit aller Kraft für Henstedt-Ulzburg einsetzen, denn ich mag unseren Ort und will ihn grün und lebenswert erhalten - auch für die folgenden Generationen.

Interessen in der politischen Arbeit:
Umwelt- und Naturschutz, Erhalt von Lebensqualität

Was möchte ich erreichen?
Ich möchte, dass Henstedt-Ulzburg seine grünen Bereiche erhält, vergrößert und mehr wertschätzt als jetzt. Wir leben MIT der Natur und sind Teil davon. Wir dürfen sie nicht weiter ausbeuten, um wirtschaftlichen Profit Einzelner zu ermöglichen.

Das betrifft besonders die schwindenden freien Flächen durch die rasante Bautätigkeit, den ständig zunehmenden Verkehr im Ort und den Trinkwasserschutz.

Hier möchte ich mich weiterhin für Henstedt-Ulzburg und den Erhalt unserer Lebensqualität einsetzen.

Mein Motto:
Grün erhalten - mehr Respekt vor der Natur!

Liebe „Ulzburg-Süder“,

als Ihre Wahlkreiskandidatin der WHU für die Kommunalwahl am 6. Mai 2018 möchte ich mich kurz vorstellen:
Ich bin Verena Grützbach und ich wohne schon seit 1990 in ihrer Nachbarschaft – gegenüber im Birkenhof. Unsere Töchter sind in der „Südklasse“ der Grundschule Ulzburg zur Schule gegangen – inzwischen sind sie erwachsen und haben eigene Kinder.
Ich liebe das Aquarellmalen, die Musik, besonders das Trommeln auf der Djembé und bin Mit-Initiatorin des „Wirtshaussingens“ in Kisdorf.
Seit 2008 bin ich Mitglied der WHU, auch weil ich das Thema „Beckershof“ politisch weiter verfolgen wollte, denn ich war zuvor in der Bürgerinititative „Stopp Beckershof“ dabei.

Seit 2013 bin ich Gemeindevertreterin und 1. stellv. Bürgervorsteherin von Henstedt-Ulzburg.

Meine Schwerpunkte in der WHU und in den Gremien, in denen arbeite, sind:
Ökologisches, nachhaltiges Handeln, der Erhalt von Grün und Lebensqualität im Ort.


Für Ulzburg Süd heißt das:
Erhalt des Rantzauer Forstes als Naherholungsgebiet, und „grüne Lunge“ von Ulzburg-Süd, Erhalt des Waldkindergartens hier vor Ort.
Beide Ziele lassen sich nur erreichen

  • durch Verzicht auf die 380 kV Ostküstenleitung über Wald- und Wohngebiet. Schon frühzeitig hatte die WHU auf die Trasse hingewiesen und wurde dafür ausgelacht...
    Jetzt ist die Planung konkret. Eine Alternative ist noch immer nicht beschlossen.
    Die Verlegung an die A20 ist wünschenswert, der Erfolg einer Klage aber unsicher.
    Als geringstes Übel bleibt dann das Erdkabel durch das Pinnaubiotop, derzeit die wahrscheinlichste Lösung. Aber auch die alte Planung über Ulzburg Süd ist leider noch nicht ausgeschlossen. 
  • durch Verzicht auf ein Wohngebiet Beckershof. Wir brauchen diese Flächen und die aufwendige Erschließung dorthin nicht, auch wenn dies von Einigen schon wieder ohne Rücksicht auf die Folgen gefordert wird. (s. u.)


Erhalt der Wohnqualität in Ulzburg-Süd:

  • Die Idee, jenseits der AKN (also westlich) dicht am Bahnhof Wohnblocks zu errichten ist verlockend – zumindest auf den 1. Blick... Es bedeutet aber neben den sonstigen Erschließungsmaßnahmen auch eine kostenintensive Querung der Bahn durch einen neuen Tunnel oder eine Brücke. Das wird sich nicht für ein paar Wohnblocks lohnen. „Ein bisschen Beckershof“ wird es also nicht geben!
  • Der Wohnraumbedarf der kommenden Jahre kann auch ohne Beckershof realisiert werden.

Allgemein gilt für mich:
Steuerung des Wachstums durch Bürgermitbestimmung - nicht durch Investoren!

  • Das ungebremste Wachstum hat uns allen das alltägliche Verkehrschaos gebracht. Verdient dabei haben Andere - im Stau stehen wir!
  • Henstedt-Ulzburg verträgt dieses ungehemmte Wachstum nicht mehr. Egal wo!
  • Ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass unser Ort sich maßvoll und nur mit Rücksicht auf Ortsbild, Nachbarschaft und Natur entwickelt.
  • Die nachfolgenden Generationen sollen in Ulzburg-Süd noch den Bussard über den Bussardweg fliegen sehen und im Wald den Schwarzspecht hören können.


Bitte gehen Sie am 6. Mai 2018 zur Wahl, wählen Sie die WHU und geben Sie mir Ihre Stimme im Wahlkreis 12.

Telefon:04193-94333
E-Mail:v.gruetzbach["at"]w-h-u["."]de